Blockchain – Finanz-Revolution im Internet

Blogchains und Bitcoins – neue Währung?

Blockchain – Finanz-Revolution im Internet

Wird an einer Kette gezogen, stellt sich sofort heraus, ob sämtliche Glieder miteinander verbunden sind oder ob irgendwo eine Lücke besteht. Ist die Kette intakt, leistet sie Widerstand und verweist auf einen festen Haltepunkt, an dem sie befestigt ist. Ist sie defekt, kann man sie quasi aufrollen und gelangt schließlich an das Ende – nicht der Kette, denn die sollte eigentlich an einem Sicherheit garantierenden festen Ort verankert sein. Spürt man, dass die Kette sich nicht straffen lässt, ist es nicht notwendig, weiter an ihr zu ziehen – sie ist gerissen.

Was ist Geld, was ist ein Wert, was hat einen Wert?

Noch weiß niemand so ganz genau, was sich hinter dem Begriff Blockchain wirklich verbirgt. Eine Blockchain sei ein Datenbank, heißt es, die gewährleistet, dass derjenige, der mit einem Wert umgeht, wirklich der letzte in der Kette ist. Der letzte im Blockchain zu sein heißt, dass keinerlei Fälschung vorliegt und keiner Zugriff auf die Blockchain hatte, der dazu nicht berechtigt gewesen wäre.
Eine Blockchain garantiert somit den Ursprung von etwas, über dessen Wert Klarheit herrschen sollte.

Gutes Geld oder Gold?

Lange Zeit war Geld durch den Gegenwert in Gold gedeckt. Gold stellte einen unabweisbaren und von niemandem angezweifelten absoluten Wert dar. Daraus resultierte der Versuch der Alchemisten, Gold herzustellen und sich dadurch unendlichen Reichtum zu sichern.

An die Stelle des Goldes treten bei der Blockchain die elektronische Datenverarbeitung und die Algorithmen. Die Qualität der Blochchain resultiert aber nicht daher, dass sie von einer einzigen Stelle, also einem Computer oder einer Datenbank garantiert und bestätigt wird; die Informationen der Blockchain sind auf eine ganze Fülle von Speicherorten verteilt.

Keiner ist in der Lage, alle diese Orte zu manipulieren, und erst wenn alle zusammen bestätigen, dass ein bestimmter Wert echt ist, ist dem auch so.

 

Ist das wirklich ein Picasso?

Ein angeblich verschollenes Gemälde von Picasso taucht auf. Damit verbunden eine Geschichte, wann der Meister es gemalt haben soll und dass er mit diesem kleinen Meisterwerk seine Zeche bezahlt hat. Niemand wäre bereit, für eine solches Bild eine große Summe zu bezahlen, denn wer garantiert ihm, dass der Picasso wirklich einer ist?
Gutachten werden angefertigt, ganze Horden von Kunsthistorikern schreiben eine Fülle von Expertisen. Und alle kommen zu dem Ergebnis: Dieses Bild ist ein echter Picasso.
Aber vielleicht auch nicht, vielleicht sitzt gerade ein Experte an einem Text, in dem er das Werk eindeutig als Fälschung aufdeckt.

Wem vertrauen: dem Staat oder der Mathematik?

Bislang galten Staaten als Garanten für den Wert einer Währung. Der Wert eines Geldscheines resultiert auf der gemeinschaftlichen Übereinkunft derer, die damit Handel treiben, damit bezahlen oder sich entlohnen lassen. Die Blockchain-Technologie verspricht demgegenüber, nachweisen zu können, dass ein Wert einen unbezweifelbaren werthaltigen Ursprung hat, wie dies früher bei Goldmünzen der Fall war.

Bitcoins, das Geld der Blockchains

Geld lässt sich unendlich vermehren, das haben die Inflationen des vergangenen Jahrhunderts bewiesen. Die Währung Bitcoin hingegen nicht, weil sie dem Zugriff der Staaten entzogen ist. In der jüngsten Finanzkrise befürchteten nicht nur Fachleute, der Wert des Geldes, etwa in Form von Ersparnissen, werde rapide sinken, weil die Staaten immer mehr Geld in Umlauf brächten. Bitcoins lassen sich nicht unendlich vermehren, jede einzelne Einheit gibt vor, ihren Ursprung in einem realen und unverrückbaren Wert garantieren zu können. Garant hierfür ist kein Staat, sondern die Gemeinschaft der Bitcoin-Besitzer.

Bitcoins und Blockchains – Währungsrevolution aus dem Netz?

Bitcoins und Blockchains – Währungsrevolution aus dem Netz?

Fiat Bitcoin – es werde das absolut sichere Geld!

Sämtliche bisherigen Währungen sind Fiat-Währungen. Fiat ist lateinisch und heißt ‚es werde‘. Fiat-Währungen behaupten, ein Wert zu sein, obwohl sie nur aus Papier oder metallischen Legierungen bestehen. Die Blockchains maßen sich dagegen an, die Stelle des göttlichen Schöpfers einnehmen zu können, indem sie glaubhaft machen wollen, den absoluten und unwiederruflichen Wert einer Währung garantieren zu können.

Damit treten die Freunde des Bitcoin in Konkurrenz zum Staat und seiner bisherigen Geldhoheit.

Was tun?

Niemand kann heute ernsthaft behaupten, ein abschließendes Urteil über die Währung Bitcoin und ihre Basis, die Blockchains, fällen zu können. Absolute Sicherheit in Finanzfragen erscheint weiterhin als Illusion. Deshalb sollte man sich auch in Zukunft an die Maxime der Risikostreuung halten und sein Vermögen in unterschiedlichen Werten anlegen. Ob und wie die neue Technologie den Geldverkehr verändern wird, bleibt bis auf Weiteres eine spannende Frage. Die ersten Arbeitgeber fangen bereits an, einen Teil des Gehaltes Ihrer Mitarbeiter in Bitcoiuns auszuzahlen..

Bildquelle:

Ähnliche Beiträge