Die Betriebshaftpflichtversicherung

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Haftpflichtversicherung für Unternehmen als Ganzes und auch für einzelne Mitarbeiter. Sie kommt für Schäden auf, die durch betriebliche Tätigkeiten verursacht wurden. Kann jedoch nicht nachgewiesen werden, dass der Schaden tatsächlich innerhalb einer Arbeitsabkommens verursacht wurde, kann sich die Versicherung weigern zu bezahlen. Notfalls wird die Forderung vor Gericht abgewiesen.

Von wem wird die Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen?

Die Betriebshaftpflichtversicherung kann von Freiberuflern, Handwerkern, industriellen Firmen und allen anderen, die ein eigenes Gewerbe betreiben, abgeschlossen werden. Sie deckt jedoch nur Risiken ab, die durch Schäden an einem Dritten verursacht werden. Dazu zählt nicht, wenn Verträge nicht richtig erfüllt wurden. So greift sie beispielsweise nicht ein, wenn eine Bestellung falsch oder gar nicht eingetroffen ist.

Leistungen

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist mit der normalen Haftpflichtversicherung zu vergleichen. Berechtigte Schadensersatzforderungen werden von der Versicherung übernommen. Auch die Prüfung, ob die Forderungen begründet sind oder nicht, sowie die daraus entstehenden Gerichtskosten zählt zu den Leistungen. In welcher Höhe Personen- und Sachschäden gedeckt werden wird zu Versicherungsbeginn festgelegt. Normalerweise besteht ab Vertragsabschluss der volle Versicherungsschutz. Wenn sich der Versicherte jedoch nicht an vertraglich festgesetzte Abmachungen hält oder diese erst später als ausgemacht erfüllt, so muss er dafür selbst aufkommen. Denn Vertragswidrigkeiten sind nicht im Versicherungsumfang enthalten. Auch bei mutwillig verursachten Schäden greift die Versicherung nicht ein.

Wer sollte unbedingt eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen?

Vor allem für Handwerker ist die Betriebshaftpflichtversicherung zu empfehlen. Wird beispielsweise bei einer Renovierung das Eigentum des Auftraggeber nicht mutwillig beschädigt, so trägt die Versicherung die Kosten für den Ersatz. Frisöre und andere Berufsgruppen, bei deren Arbeit direkter Kundenkontakt erforderlich ist, sollten ebenfalls über eine Versicherung nachdenken. Schließlich reicht ein Moment der Unachtsamkeit und der Kunde ist mit dem Ergebnis unzufrieden. Zudem gibt es auch immer wieder Kunden, die sich – ob berechtigt oder nicht – schlecht behandelt fühlen und ihr Recht gerichtlich einklagen wollen. Auch industrielle Firmen sollten eine entsprechende Firmenversicherung abschließen. Teilweise wird die Betriebshaftpflichtversicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben. Normalerweise wird die Betriebshaftpflichtversicherung direkt von dem Unternehmen abgeschlossen und greift bei allen Mitarbeitern. Eine eigene Versicherung seitens des Arbeitnehmers ist also nicht notwendig.