Die Hausratversicherung

Wenn man den Begriff Hausratversicherung hört, so denkt man vielleicht zuerst an besonders wertvolle Gegenstände. Wer von sich glaubt, diese nicht zu haben und deshalb auch keine Hausratversicherung zu benötigen, der irrt. Denn der lässt außer Acht, dass auch eine kaputte Waschmaschine bei der das Wasser ausläuft für großen Schaden sorgen kann! Oder mal eben mit dem etwas größeren Aquarium den auf dem Boden befindlichen Fernseher oder die Videospiel-Konsole geflutet, schon wäre eine Hausratversicherung von großem Vorteil gewesen. Doch für wen ist eine solche Versicherung letztendlich wirklich sinnvoll und was decken diese Versicherungen im Schadensfall auch wirklich ab?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten. Eine Hausratversicherung ist für jeden Menschen sinnvoll! Denn in einem Zeitalter, wo nahezu jeder einen eigenen Laptop, ein Smartphone oder einen eigenen Computer besitzt, ist die Gefahr groß, diesen durch einen Schaden aufs Spiel zu setzen. In den meisten Fällen ist es so, dass die Versicherung auf den Namen eines Familienmitglieds abgeschlossen wird und alle Gegenstände, die sich in der Wohnung befinden, damit versichert sind. Doch Vorsicht! Bei Wohngemeinschaften ist die Lage etwas anders, denn hier gilt streng betrachtet jeder einzelne Mitbewohner mit seinem Zimmer als eigener Haushalt! Wer sich unsicher ist, wie man alle Wohnräume eines Wohngemeinschaft am besten versichern kann, der zieht am besten einen Versicherungsfachmann zu Rate.

Aber in welchen Fällen zahlt die Versicherung und in welchen Fällen nicht?

Die Hausratversicherung springt zum Beispiel ein, wenn während des Urlaubs ein Diebstahl stattfindet und Wertgegenstände gestohlen wurden. Sie springt jedoch nicht ein, wenn die Abwesenheit aus der eigenen Wohnung mehr als 60 Tage beträgt. Zudem muss eine längere Abwesenheit der Versicherung mitgeteilt werden. Doch nicht jede Hausratversicherung zahlt alles, hier gibt es Unterschiede.

Es gibt Vorfälle, die durch jede Hausratversicherung abgedeckt sind. Dazu zählen zum Beispiel Raub, Einbruchdiebstahl und Feuer. Jedoch liegen manche Dinge auch im Ermessen der Versicherung, wie zum Beispiel Glasbruch oder Überspannungsschäden. Ebenso zahlen auch nicht alle Versicherungen bei Schäden, die durch einen Sturm entstanden sind, wenn das beschädigte Objekt nur unzureichend gesichert war.

Auch bei diesen Versicherungen gibt es unterschiedliche Modelle. Eine solche Versicherung ist dennoch für jeden sinnvoll, der eine eigene Wohnung bezieht und Gegenstände hat, die er gerne absichern möchte. Lediglich das Versicherungs-Modell sollte man sich vorher genau anschauen und sich gegebenenfalls von einem Versicherungsfachmann beraten lassen.